Hinter der "Schneidermeisterin" steht die 23-jährige Anna Katharina Neuhofer aus Salzburg. Im Februar 2020 machte sich Anni selbstständig, um in Zukunft ihren eigenen Weg zu gehen und ihrer Kreativität und Leidenschaft freien Lauf lassen zu können.

Die derzeitige Situation rund um Covid-19 hat auch sie – wie so viele andere – in eine schwierige finanzielle Lage gebracht.

Aber anstatt den Kopf in den Sand zu stecken, überlegte sie sich, welchen sinnvollen Beitrag sie mit ihrem Know-How und Engagement gerade leisten könnte. Daraus entstand „Die Schneidermeisterin“. Frei nach dem Prinzip „Jeder Topf hat seinen Deckel, jeder Mund braucht seinen Schutz“ schneidert sie nun Masken für Männer, Frauen und Kinder, die ein wenig Farbe und Individualität in unseren aktuellen Alltag bringen und gleichzeitig dabei unterstützen sollen, andere zu schützen.

Miteinander und Füreinander

Die verschiedenen Modelle tragen die Namen von Alltagshelden. Von der Supermarktkassiererin um die Ecke, vom Sozialarbeiter oder der Krankenschwester.

Gleichzeitig hast du auch die Möglichkeit, zu spenden. Für den Beitrag von 10€ ermöglichst du anderen, die für solche Dinge gerade kein Geld aufbringen können, eine Maske zu bekommen. Zusätzlich kannst du dafür einen Modellnamen bestimmen. Ja, besondere Zeiten erfordert besondere Maßnahmen: Während du zum letzten Geburtstag deiner Liebsten Geld ins Universum investiert hast, um den Stern X nach ihnen zu benennen – warum diesmal nicht eine Maske taufen?

Auf der Facebookseite wird täglich aktualisiert, wieviel gespendete Masken es gerade gibt. Bei Bedarf können sich so also jene Menschen per Privatnachricht an die Schneidermeisterin wenden, die sich ansonsten keine leisten könnten.

Kosten, Zahlungsart und Versand

Eine Maske: 15€ zggl. Versand

Modellnamen wählen und Maske spenden: 10€


Zahlungsart: Paypal oder Sofortüberweisung

 
Anna Katharina Neuhofer
IBAN: AT95 3502 1000 1809 7436
BIC: RVSAAT2SO21

Versand: Per Post
Versandkosten: 3 Euro.
Auf Wunsch: Kontaktlose Zustellung innerhalb Salzburg Stadt 


Produktion

Die Masken werden von Anni in liebevoller Handarbeit produziert. Selbstverständlich werden alle Stoffe vor der Verarbeitung bei 90 Grad gewaschen.

Verwendung, Handhabung

Die Maske besteht aus zwei Lagen: Die Innenseite besteht aus 100% naturweißer, unbehandelter Molino-Baumwolle. Die Stoffe der Vorderseite variieren je nach Modell. Hier gibt es eine größere Auswahl: von reiner Baumwolle bis hin zu Möbelstoffen, welche wärmer und wasserabweisend sind. Zwischen diesen Lagen befindet sich eine Filtertasche, in die beispielsweise eine Doppellage Taschentücher oder Küchenrolle eingelegt werden kann.

Die Masken sollten nach Gebrauch einmal täglich bei 90 Grad gewaschen und der Filter alle zwei bis drei Stunden gewechselt werden.

Wirksamkeit

Wir sind uns wohl alle einig: Medizinische Mundschutze sollten in Zeiten wie diesen medizinischem Personal vorbehalten sein.

Nach dem aktuellen Erkenntnisstand schützt eine selbstgemachte Maske zwar nicht vor einer Ansteckung, kann jedoch das Ansteckungsrisiko von anderen Personen durch die größtmögliche Zurückhaltung von Tröpfchen, welche beim Husten oder Niesen entstehen, verringern (Schutz der Mitmenschen). Für die optimale Wirksamkeit ist es wichtig, dass ein Mund-Nasen-Schutz korrekt sitzt (d.h. eng anliegend getragen wird), bei Durchfeuchtung gewechselt wird, und dass während des Tragens keine (auch keine unbewussten) Manipulationen daran vorgenommen werden
(vgl. Robert Koch Institut: https://bit.ly/2ycg0tu).

Da die Krankheit auch völlig symptomfrei verlaufen kann, weiß schließlich niemand sicher, ob er den Virus in sich trägt und somit potenzieller Überträger ist.

Virologe Christian Drosten sieht das Tragen einer Maske außerdem als „Geste der Höflichkeit“, beispielsweise all jenen Menschen gegenüber, die aufgrund ihrer Arbeit nach wie vor mit vielen Personen in Kontakt kommen.

Wichtig ist aber trotzdem: Abstand halten, Händewaschen, daheimbleiben und grundsätzlich auf einander Acht geben